• lsungen neu
  • lsungen neu
  • co neu
  • kommunal neu
  • it neu
  • telco neu2
  • hc neu
  • so neu
Jan18

Digitale Transformation und Disruption Teil 2 – Wertewandel und neue Kompetenzen

Kategorien // Digitalisierung, consulting, enerson, News

transformationdisruptionIn einer digitalen und disruptiven Welt ändern sich die Anforderungen an Führungskräfte und Mitarbeiter. Um die digitale Transformation erfolgreich zu überstehen, müssen Kompetenzen, Werte und Einstellungen überdacht und weiterentwickelt werden.

Erfahren Sie welche Kompetenzen und Werte für Führungskräfte und Mitarbeiter in Zukunft unabdingbar sein werden und welche Voraussetzungen für eine erfolgreiche digitale Transformation geschaffen werden müssen.

 

Vielfach wird die Digitalisierung fälschlicherweise als die Ergänzung einiger digitaler Funktionalitäten bei den bestehenden Produkten oder das einmalige Überarbeiten der IT-Infrastruktur verstanden. Digitalisierung bedeutet vielmehr die kontinuierliche Überarbeitung und Neuausrichtung der Geschäftsmodelle und Produkte nach den Spielregeln eines immer dynamischeren Marktes. Die Früchte der Digitalisierung in Form digitalisierter Geschäftsmodelle und Produkte können nur dann geerntet werden, wenn die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen wurden. Diese Voraussetzungen umfassen neben einer digitalen Unternehmenskultur mit agilen Methoden vor allem den Aufbau von „digitalen Fertigkeiten und Fähigkeiten“ bei den Führungskräften und Mitarbeitern, die einen deutlichen Kompetenz- und Wertewandel in den nachfolgend beschriebenen Dimensionen bedeuten.

Schnelligkeit statt Perfektion

Die traditionell bei Führungskräften und Mitarbeitern hochgeschätzte Kompetenz „Perfektion“, verstanden als Wille zur absoluten Höchstqualität und allumfassenden Betrachtung eines gegebenen Problems, wird in einer disruptiven Geschäftswelt eher zu einem Hindernis. Denn in einem agilen Prozess, bei dem im Prototyp bereits die Kerninhalte eines Geschäftsmodells angelegt seien müssen, wird die Kompetenz zur Schnelligkeit gefordert. Hier heißt es „Lean Startup“ statt „Businessplan“. Die wesentlichen Fragen zur Beurteilung der Kompetenz eines Mitarbeiters sind dann, ob er Schnelligkeit höher bewertet als das perfekte Ergebnis bzw. ob er agil arbeitet und Risiken bewusst in Kauf nimmt, anstatt sich in allen Richtungen abzusichern.

Hierbei wird eine hohe Frustrations- und Ambiguitätstoleranz, gepaart mit einem niedrigen Kontrollbedürfnis sowie Fähigkeiten zur Fokussierung, zum Umgang mit Komplexität, zur Selbststeuerung und zur Fehlertoleranz benötigt.

In Netzwerken denken anstatt Teams zu führen

Die bisher erfolgssichernde Fähigkeit einer Führungskraft zur fokussierten Führung der ihm anvertrauten Mitarbeiter als Team, führt schnell zur Abkapselung in einer hochgradig vernetzten Welt. Hier wird es erforderlich, in Netzwerken denken zu können und seinen Fokus auch auf Geschäftspartner, Kollegen sowie Experten außerhalb der eigenen Organisation ausdehnen zu können.

In einer vernetzten Geschäftswelt kommt es vornehmlich darauf an, andere Mitarbeiter außerhalb seines eigenen Arbeitsumfelds in Entwicklungsprozesse einzubeziehen, als Experte gesehen zu werden bzw. von seinen Gesprächspartnern als interessant und herzlich wahrgenommen zu werden. Wichtige Kompetenzen sind hierbei Empathie, Extraversion, Vertrauenswürdigkeit und Kommunikationsfähigkeit.

Destruktiv denken statt Erfolge fortzuschreiben

In der traditionellen Geschäftswelt war es möglich und zielführend die Herangehensweise für die Zukunft aus Erfolgen der Vergangenheit abzuleiten. In einer disruptiven Geschäftsumgebung ist es erfolgversprechender, die eigene Herangehensweise täglich neu und innovativ zu hinterfragen.

Schlüsselfragen sind hier, ob Geschäftsmodelle und Produkte für morgen optimiert werden, ob Neues angestoßen wird und vor allem, ob man in der Lage ist, alte „Erfolgsrezepte“ loszulassen.In einer Welt, in der etablierte Geschäftsmodelle ständig an Gültigkeit verlieren, führen Eigenschaften wie Kreativität, Innovationskraft, Unternehmertum, Demut, Lernbereitschaft, Selbststeuerung und Risikobereitschaft zum Erfolg.

Inspirieren statt Ziele vorgeben

Früher war es für eine Führungskraft wichtig, Ziele und Werte für seinen Verantwortungsbereich präzise zu definieren und seinen Mitarbeitern derart zu kommunizieren, dass sie die Ziele umsetzen bzw. sich an den Werten orientieren konnten. Inhalte waren hier wichtiger als die Form. Heute leben wir in einer Geschäftswelt, in der die Zieldefinition keine „Chefsache“ mehr sein kann, weil der Chef ebenso wenig wie der Mitarbeiter wissen kann, was zum Erfolg führt. Wenn der „Weg“ zum Erfolg, genauso wichtig wird wie das „Ziel“, ist es umso wichtiger alle Beteiligten für den höheren Sinn zu begeistern und diesen bedeutsam zu kommunizieren.

Die Motivation des Teams muss stetig sichergestellt werden. Folgen die Mitarbeiter, weil man sie auch emotional anführt? Besteht eine gesellschaftliche Relevanz? Geforderte Kompetenzen sind hier Empathie, Kommunikation, Begeisterungs- und Storytelling-Fähigkeiten.

Veränderungsbereitschaft statt Stabilität

War es in der traditionellen Geschäftswelt wichtig, Unruhe im Team zu vermeiden, so ist es in einer disurptiven Geschäftswelt unabdingbar, bestehende Strukturen und Verhaltensweisen kontinuierlich zu hinterfragen. Hier wird Vertrauen in die Zukunft zur Basis des Handelns.

Ausschlaggebend ist es nun, herauszufinden, wie dieser stetige Antrieb zu Verbesserung erreicht werden kann. Hierfür erforderliche Kompetenzen sind Selbststeuerungsfähigkeit, Unternehmertum und Kreativität.

Digitale Kompetenz statt Fach- bzw. Führungskompetenz

Bisher war es für eine Führungskraft ausschlaggebend, sich selbst und sein Team erfolgreich zu führen. Für einen Mitarbeiter war im Gegenzug die Fähigkeit, in seinem Fachgebiet Außerordentliches zu leisten, maßgeblich für den Erfolg. Von nun an wird es eher wichtiger, die technischen Grundlagen seines Fachgebietes zu kennen und die erforderlichen Arbeitsmittel zu beherrschen. So kommt es vornehmlich darauf an, das Beherrschen der technischen Arbeitsmittel genauso hoch wie die fachliche Kompetenz zu bewerten. Durch stetige Neuerungen in allen Fachbereichen ist es entscheidend, „state-of-the-art“ zu bleiben.

IT-Kompetenz und die Fähigkeit zur permanenten Aufrechterhaltung des Wissens über technische Neuerungen sind immer häufiger Voraussetzungen für erfolgreiches Handeln.

Die Welt wird dynamischer und unberechenbarer. Kompetenzen und Werte, die gestern noch zum Erfolg geführt haben, können heute wirkungslos sein und morgen gar dem Erfolg im Wege stehen.

 

 

Über enerson

Die enerson-Gruppe hat sich auf vertikale Lösungen für die Energiewirtschaft, die Telekommunikationsbranche, Kommunen und kommunale Unternehmen und den Mittelstand spezialisiert. Hierzu gehören einzelne sowie gebündelte Leistungen in den Bereichen Management-Beratung, IT-Beratung und -Entwicklung, Planung / Engineering und Umsetzung sowie Schulung. Ergänzt wird das enerson-Portfolio durch die Personalberatung Hartmann & Company, ein mit enerson verbundenes Unternehmen. Zu unseren Kunden zählen die führenden Branchenkonzerne als auch mittelständige Unternehmen sowie Kommunen.

Unsere Berater und Experten verfügen über langjährige Expertise aus ihren jeweiligen Fachbereichen. Wir besitzen die Werkzeuge und die Erfahrung komplexe Anforderungen des Marktes in effektive und effiziente Lösungen umzusetzen. Die Mitglieder unseres Führungsteams sind handverlesen, blicken auf umfassende Erfahrungen aus allen Wertschöpfungsstufen und Funktionsbereichen in Führungspositionen zurück und haben bereits in unterschiedlichen Funktionen erfolgreiche unternehmerische Verantwortung nachgewiesen. Das Führungsteam verbindet eine gemeinsame Handlungsweise:

Gestalten und Bewegen!

enerson bietet mit den Geschäftsbereichen der Gruppe ein ganzheitliches Lösungsportfolio aus einer Hand: Wir entwickeln Strategien, Geschäftsmodelle und Konzepte, begleiten bei der Umsetzung oder setzen bei Bedarf auch in Verantwortung um. Hierbei sichern wir unseren Kunden kostenoptimierte und praxiserprobte bzw. umsetzbare Konzepte und hohe Umsetzungsgeschwindigkeiten mit ganzheitlichen Lösungsangeboten zu.

Darstellung enerson Mittelstand

Grafik: Einzellösungen sowie Lösungen aus einer Hand

enerson kommunal

enerson kommunal stellt innerhalb der enerson-Gruppe eine konsequente Branchenfokussierung dar. Gemeinsam mit den Partnern aus der enerson-Gruppe einschließlich der Personalberatung Hartmann&Company bietet enerson kommunal eine breite und umfassende Produktpalette von ganzheitlichen Beratungs- und Dienstleistungen für Kommunen und kommunale Unternehmen aus einer Hand an. Im Einzelnen umfasst das Leistungs-spektrum die Strategie- und Politikberatung und die kommunalspezifische Personalberatung.

enerson kommunal steht für eine höchstkompetente Beratung des Öffentlichen Sektors und versteht den kommunalen Anspruch in der gesamten Prozesskette vollumfänglich. Unsere Senior Partner sind erfahrene Praktiker und kommunale Verwaltungsexperten mit einem umfangreichen und überparteilichen Netzwerk. enerson kommunal unterstützt die Verwal-tungsführung unmittelbar durch strategische Begleitung bei der ergebnis-orientierten Realisierung wichtiger Projekte. Wir sind Moderator in komplexen Entscheidungssituationen, vermitteln Interessen der verschiedenen Entscheidungsebenen in Verwaltung und Politik.

enerson telecommunication

In Synergie zu unseren Geschäftsbereichen bieten wir mit der „enerson telecommunication“ u.a. gebündelte Turn-Key-Leistungen (Generalunter-nehmer) für den Festnetz- und Mobilfunknetzausbau von der Akquisition über planerische und technische Realisierung bis hin zur Netzoptimierung an. Darüber hinaus wird unser Leistungsportfolio durch Einzellösungen in den Bereichen Service, Smart X / Smart City und Public-WIFI ergänzt. Wir sind Rahmenvertragspartner der Netzbetreiber in Deutschland sowie der Technologieausstatter und mit den aktuellen Roll-Out Programmen in der Fläche sowie bei der Realisierung von Sonderprojekten wie z.B. Messen, Stadien und Flughäfen beauftragt.

In Ergänzung zu den Leistungen der enerson telecommunication GmbH und zur Erhöhung der Wertschöpfungstiefe bietet die Octocom Mobile Services S.R.L. (Rumänien) die technische Realisierung für Breitband- und Mobilfunknetze an. Darüber hinaus wird das Leistungsportfolio durch Einzelleistungen der Planung bzw. des Technical Designs für Telekommunikationsnetze ergänzt.

Die Octocom Mobile Services S.R.L. hat ihren Hauptsitz in Timisoara sowie eine Niederlassung in Maieru Village (jeweils Rumänien). Timisoara ist eine der wesentlichen Zentren in Europa für die Telekommunikation, hier haben sich sowohl die Mobilfunknetzbetreiber als auch die Technologieausstatter angesiedelt. Die Realisierungsleistungen werden europaweit und in Abhängigkeit der Projektstandorte vor Ort erbracht, die Planungsleistungen im Schwerpunkt an den Standorten in Rumänien.

 

 

Alle unsere Artikel finden Sie im Menü unter "News"

Login